Mindset ändern - 10 Tipps für positives Denken

Author: Uwe M. Bothe

Lesezeit: 10 Minuten

Ein positives Mindset, führt zu einem selbstbestimmten und glücklichen Leben. Doch wie motiviert man sich täglich neu? Diese und andere Antworten in disem Blog Artikel, den es auch als Video und Podcast gibt.

 

Denk bitte daran, mir zu folgen und hinterlasse mir gerne auch einen Kommentar, lieben Dank! 

Auch als Video & Podcast erhältlich



Warum sind einige Menschen erfolgreicher als Andere? Ganz einfach:

 

Menschen die immer nur die gleichen Dinge tun, erleben auch immer nur das Gleiche!

 

Sie sind in einem sogenannten fixed Mindset gefangen. Ein starres Gerüst, aus limitierten und oft negativen Gedanken, aus dem nur die ausbrechen können, die die Bereitschaft mitbringen, sich weiter zu entwickeln und die bereit sind ihre Komfortzone zu verlassen. Mit anderen Worten, die Faulen und Bequemen, schaffen es nicht.

 

Erfolgreiche Menschen, verfügen über ein growth Mindset, eine positive Denkweise, die stetiges Lernen einfordert, Chancen statt Probleme sieht und Lust und Neugier hat, etwas schönes zu erleben oder zu erschaffen.

 

Alles was wir sind, kommt daher wie wir denken. Gedanken manifestieren sich, werden zu Worten und dann zu Taten. Deine Laune, deine Stimmung alles was Du empfindest, kommt von deinen Gedanken.

 

Doch wie ändert man seine Gedanken? So einfach wie es sich anhört ist es nicht, denn es müssen Gewohnheiten daraus entstehen, die dann irgendwann automatisch ablaufen. Das kann manchmal etwas dauern und nur wer Geduld hat und durchhält, wird auch erfolgreich sein. Wenn Du dir jetzt sagst, Ohjeh ich bin doch so ungeduldig, dann ist das schon der erste negative Gedanke, den Du verbannen solltest. Lerne Geduld zu haben, denn es lohnt sich immer, wenn man danach ein besseres Leben führt.

 

Ein Beispiel für Negation ist eine Aussage meiner Mutter. Sie sagte in der Vergangenheit immer: Vergiss nicht ... Das sind zwei negative Wörter die dazu geführt haben, dass ich oft genau das vergessen hatte, was sie mir aufgetragen hat. Sie hatte ja auch gesagt ich soll es vergessen. Denn das Wort nicht, gibt es im Gehirn nicht. Denk nicht an deinen Kühlschrank Zuhause, Denk nicht an dein Handy usw. du kennst das vermutlich.

 

Also hab ich ihr gesagt, sie soll: Denk bitte an ... sagen. Et voila, funktioniert jetzt super, hat aber einen Moment gedauert. Was aber ist passiert, nachdem ich es ihr erklärt hatte.

 

Es kam in ihr Bewusstsein "unbewusste Inkompetenz"  sie wusste jetzt, dass sie etwas nicht optimal macht und jedesmal, wenn sie vergiss nicht  gesagt hatte, dann hat sie sich dabei selbst ertappt und es geändert. 

 

Ein weiteres Beispiel war, als ich ihr geraten hatte, sie solle mit Yoga anfangen um in Bewegung zu bleiben. Anfangs hat sie gesagt: Das kann ich nicht, ich kann mich nicht konzentrieren, das ist albern. Nach einigem Üben und der Veränderung der Aussage in: Ich kann es und ich will es, weil es mir hilft, hat sie dann mit Yoga angefangen und hat heute viel Freude daran.

 

Hier ein paar Tipps, die dir dabei helfen, Gedankenhygiene zu betreiben und dein Mindset von starr und negativ auf flexibel und positiv umzustellen. Wie bei allem anderen ist es hierbei auch so, das Übung den Meister macht. Komm also aus deiner Komfortzone raus, üb es, fall hin, steh wieder auf und übe weiter.

 

Tipp 1

 

Glauben Glauben und nochmal Glauben! Der Glaube versetzt Berge und egal ob Du religiös bist oder nicht, einen Glauben solltest Du in dir tragen und zwar den Glauben an dich selbst. Trau dir alles zu, was andere Menschen auch geschafft haben. Wenn es einen Menschen auf der Erde gibt, der etwas unmenschliches großartiges und absolut seltenes geschafft hat, dann kannst Du das grundsätzlich auch. Viele Dinge sind abhängig davon, ob Du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist. Das kannst Du nur bedingt beeinflussen. Was Du aber beeinflussen kannst, ist der Moment indem Du lebst und welche Gedanken Du dir gerade in diesem Moment machst.

 

Tipp 2

 

Sei ehrlich zu dir selbst und suche keine faulen Ausreden und Entschuldigungen wie: das geht eh nicht, das macht eh keinen Sinn, warum sollte gerade ich das schaffen, was passiert wenn ich es nicht schaffe, was werden andere über mich denken. usw. Das sind Wachstumsverhinderer und Du schadest dir damit selbst, weil Du dich auf Scheitern programmierst.

 

Dir muss bewusst sein, was Du täglich denkst. Wenn Du dich bei einem negativen Gedanken ertappst, dann lösch ihn aus und denk dann sofort genau das Gegenteil. Wenn Du z. B. denkst "oh man bin ich müde", dann streck dich sofort, lächle und sag dir "wow, was für ein toller Tag, Danke das ich so fit bin". Dann lachst Du in dich hinein, findest es vielleicht sogar etwas albern aber danach, wirst Du dich besser fühlen, als wenn Du herum jammerst und bereust, dass Du gestern spät im Bett warst. Wenn es ein schöner Abend war, dann sag dir zusätzlich noch "das war ein toller Abend, schön, dass ich das erleben durfte".  Das ist positives Mindset.

 

Tipp 3

 

Aus Problemen werden Chancen, ändere deine Gedanken, dann deine Sprache und dann deine Taten. Egal was uns im Leben passiert, wir haben zwei Schubladen, die wir dann aufziehen:

 

- Die Schublade gut für mich

- Die Schublade schlecht für mich

 

Mach daraus EINE Schublade. Alles ist gut für dich! Auch wenn Du in dem Moment, indem es geschieht, vielleicht überhaupt nichts Gutes darin siehst, hat es einen Grund und Du wächst mit der Aufgabe. Als ich 2011 kurzzeitig obdachlos war, hat mich das auch im ersten Moment geschockt. Dann hab ich mich gefangen und bin ein Jahr später ausgewandert und lebe heute ein außergewöhnliches und selbstbestimmtes Leben in Spanien. Wäre das damals nicht passiert, wäre ich erst viel später aufgewacht und hätte vielleicht nie meinen Traum gelebt. Entweder wir gewinnen oder wir lernen. Sieh es einfach alles als einen stetigen Lernprozess an. Du bist ein Gewinner. So oder so, finde dich damit ab!

 

Tipp 4

 

Nimm Anstrengung in Kauf und erweitere deine Komfortzone. Dein innerer Schweinehund muss besiegt werden. Es gibt nur eine Person, die verhindern kann, dass Du erfolgreich bist und das ist die Person, der Du morgens die Zahnbürste in den Mund steckst. Und ich gehe jetzt mal davon aus, das Du niemand anderem die Zähne putzt als dir selbst oder? Fleiß ist eine wichtige Zutat beim erfolgreich werden. Ohne Fleiß kein Preis, also hoch mit dir und los.

 

Tipp 5

 

Rache ist nicht süß sondern Bullshit. wenn dir jemand etwas getan hat, dann halte dich nicht mit Rachegelüsten auf. Wenn Du Hass in dir trägst, ist das verlorene Zeit, Minuszeit, Zeit in der Du etwas Positives machen kannst anstatt dich mit Gedanken an eine Person aufzuhalten, die es ohnehin nicht wert ist. Glaube fest an Gerechtigkeit oder Karma. Neulich hat mich jemand im Internet beleidigt und ich habe kurz darüber nachgedacht, ihn anzuzeigen. Dann hätte ich aber Zeit und Nerven aufwenden müssen und das war es mir nicht wert. Wenn dir jemand deine gute Laune klaut, hat er gewonnen. Halt dich also fern von allem was Negativ ist, denn dann bleibt nur noch eine Sache übrig: Positives!

 

Tipp 6

 

Belohn dich, wenn Du etwas getan hast, was dich Überwindung gekostet hat. Lobe dich selbst dafür, dass Du es geschafft hast. Erfolge dürfen und müssen auch gefeiert werden. Ruh dich allerdings nicht zu lange auf dem Erfolg aus, denn die Lorbeeren von heute, sind der Kompost von morgen.

 

Tipp 7

 

Dankbarkeit! Ich glaube fest daran, dass es gut ist, ein guter Mensch zu sein und ich glaube auch daran, dass einem dabei auch selbst mehr Gutes widerfährt. Ab und an triffst Du aber auch auf Menschen, die diese Gutmütigkeit ausnutzen. Das ist ganz normal und gehört dazu, damit Du Erfahrungen sammelst und besser wirst. Und nur weil jemand deine Gutmütigkeit nicht wertschätzt, sollten die, die es tun, nicht darunter leiden.

 

Es gibt mehr Menschen, die das zu schätzen wissen, als die, die es ausnutzen. Irgendwann bist Du schlau genug um vorher festzustellen, bei wem sich Hilfsbereitschaft auch lohnt. Ich hatte vor einiger Zeit den Fall, das ich einem Bettler zwei Euro gegeben habe und er hat die zwei Euro aus dem Becher geholt und mir vor die Füße geworfen, weil es ihm zu wenig war. Ich habe aber deswegen nicht aufgehört, anderen Bedürftigen etwas zu geben und freue mich, wenn ich jemandem eine kleine Freude machen kann.

 

Tipp 8

 

Zeig mir deine Freunde und ich sage dir, wer Du bist! Acht in deinem Umfeld, darauf, mit wem Du dich umgibst. Umgib dich mit positiven und möglichst schlauen Menschen. Ich mache hier mal ein Beispiel von zwei Denkweisen. Du stehst in einem Raum mit lauter schlauen und belesenen Menschen. Negativ denkende Menschen würden jetzt sagen: Du bist der Dümmste hier im Raum. Positiv denkende Menschen sagen sich hier: Cool, ich kann hier von jedem etwas lernen, super!

 

Tipp 9

 

Akzeptanz! Akzeptiere was gerade passiert und trenne ganz strikt nach zwei Kriterien:

 

 

Ich kann es ändern! 

Ich kann es nicht ändern!

 

Es macht überhaupt keinen Sinn, sich über Dinge aufzuregen, die man selbst nicht in der Hand hat. Wenn dein Produkt einen bestimmten Preis hat und dein Mitbewerber ist günstiger, dann kannst Du, wenn Du in einem Konzern bist, nicht einfach die Preise ändern. Das obliegt einer anderen Abteilung. Du musst also mit dem dir vorgegebenen Preis leben und das Beste daraus machen. Entspann dich und verkaufe dich als Person, sei nett und freundlich, argumentiere mit dem was Du hast und manch ein Kunde kauft bei dir, weil er dich netter findet, als den Verkäufer der Konkurrenz.

 

Wenn dich Dinge aber ärgern die immer wiederkehren, dann reg dich von mir aus ein oder zweimal darüber auf, aber dann ändere es auch. Wenn Du es verändern kannst, dann tu es auch undbeklag dich nicht nur darüber.

 

Tipp 10

 

Sei offen für Veränderungen! Veränderungen bringen häufig auch viel Gutes mit sich, auch wenn dies im ersten Moment vielleicht noch nicht danach aussieht. Als ich 2019 meinen Auftraggebern vorgeschlagen hatte, Teile unserer gemeinsamen Schulungsaktivitäten, aus Gründen von Zeit und Effektivität, als Video Training anzubieten, hat man das zunächst abgelehnt. Im Februar kam dann Corona und seitdem mache ich 100% aller Aktivitäten per Video Training.

 

Es stellt sich gerade raus, dass dies diverse Vorteile mit sich bringt  und wir auch nach Corona darauf zurückgreifen werden. Oftmals ändert man dann seine Meinung, wenn man sieht, dass es doch ganz gut klappt. Vielleicht habe ich es aber auch nicht gut genug verkauft damals, aber ich bin ja nicht nachtragend und befolge Tipp 7 Dankbarkeit dafür, dass sowohl ich als auch alle meine Partner, ihren Job weiterhin ausführen können und ein gesichertes Einkommen haben.

 

 

 

Wenn Du alle diese Tipps befolgst, wird sich dein Leben schlagartig verändern. Dein Gehirn wird Lust am Lernen und am Verändern entwickeln und Du wirst innerhalb kürzester Zeit erleben, was alles positiv in deinem Leben wird. Befreie dich von negativen Einflüssen so gut es geht, fokussiere dich auf dich und deine Ziele. Schau dir auch unbedingt andere Videos zu diesem Thema an, es gibt diverse Ansichten dazu und nimm dir von allem das Beste was zu dir passt heraus und hab Spaß daran, die zu verändern.

 

Denk auch daran: Für Anfangen gibt es nichts, für Durchhalten gibt es alles!

 

Lieben Dank für deine Aufmerksamkeit, dein Uwe

 

Ach und DENK DRAN: Abonnieren bitte;-)


Über den Autor

Uwe Max Bothe ist Trainer & Berater für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung, mit Schwerpunkt Sales & Customer Care.

 

Er arbeitet seit über 30 Jahren im Vertrieb und Kundenservice, war lange Zeit in der Musikbranche, einem der härtesten Geschäfte überhaupt unterwegs und weiß, dass der Ton die Musik macht.

 

Seit 2007 unterstützt er diverse Großkonzerne und mittelständische Betriebe, bei der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und Führungskräften im deutschsprachigen Raum.

 

2019 hat der gebürtige Stuttgarter, der seit 2012 auf Ibiza & Alicante lebt, über 140 Trainingstage mit Leidenschaft absolviert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0